Seelsorge Aktuell

Diese Seite ist für den Internet Explorer ab Version 9 optimiert

Sie verwenden leider einen älteren Internet Explorer. Um Ihnen das komplette Benutzererlebnis zu bieten, ist es notwendig, dass Sie Ihren Browser aktualisieren. Alternativ installieren Sie bitte Google Frame. Ein Internet Explorer Update ist dann nicht erforderlich.

Keine Angst! Sollten Sie unserer Empfehlung nicht folgen, können Sie diese Seite trotzdem anzeigen. Beachten Sie aber bitte, dass die Inhalte nicht optimal dargestellt werden.

Ihr Webmaster

Neues von der Seelsorge Aktuell ...

Alles bestens auf der Welt ? - Oder träumen wir nur ?

Apr 06 2012

Die Insel der Seligen

"Eine Insel der Seligen gibt es nicht mehr. Aber wir, die Seligen, nehmen diese unerfreuliche Tatsache nicht zur Kenntnis. Und benehmen uns, als ob diese Insel noch vorhanden wäre. Die Seligen lassen sich nicht beirren. Auch, wenn neben Ihnen einer und noch einer und noch eine den Arbeitsplatz verliert und keinen anderen findet. Die Seligen schauen weg. Sie schauen genau so weg, wenn neben ihnen eine gute Firma und noch eine und noch eine sich in den Konkurs abmeldet, und wenn auch viele viele andere Zeichen auf Sturm stehen. (Verschuldung, Umwelt, Gesundheit, Gesellschaft,..) ." schrieb Ronald Barazon einmal in den Salzburger Nachrichten.

Wegschauen ist vielleicht das falsche Wort. Wir sehen es nicht, weil in der Welt, die wir für die wirkliche halten, derartige Erscheinungen nicht existieren. Die Insel der Seligen, auf der wir zu leben glauben, ist wie ein Lügenhaus, dort bilden Wohlstand und Sicherheit einen Bestandteil der Landschaft, der sich nicht ändert.

Aus der Insel der Seligen ist die Insel der Träumer geworden. Wenn alle Reserven aufgezehrt sind, wird auch der letzte Träumer aufwachen und sich womöglich auf einer Insel der Trümmer wiederfinden.

Tatsächlich sind wir kein Land der Trümmer, tatsächlich ist die Bewahrung oder Wiederherstellung einer intakten Umwelt, des Wohlstands und der Sicherheit möglich, wenn die Ärmel hochgekrempelt werden, jeder Eigenverantwortung übernimmt, Probleme Zusammenhänge und Hintergründe erkennt, und ernsthaft und wirksam zugepackt - jeder in seinem Bereich, und sei es ein kleiner Beitrag.

Manchmal hat man den Eindruck, daß eine Katastrophe erforderlich ist, um uns Scheinselige zur Räson zu bringen. Als ob wir nur in der Lage wären, ein Land aus den Trümmern aufzubauen, aber ein blühendes Land nicht erhalten und pflegen zu können.
Es ist wie wenn man mit Freude und Begeisterung und viel persönlichen Einsatz ein Haus errichtet, aber nachher nicht fähig ist es zu pflegen und zu erhalten.

Viele träumen sehr intensiv und glauben der Illusion, das irgendwer für sie sorgen werde. Vater Staat ist ohne Zweifel der beliebteste irgendwer, genauso die Sozialversicherungen oder Gewerkschaften. Nicht zuletzt werden auch die Unternehmer als Versorger verstanden, die gefälligst eine ausreichende Zahl gut bezahlter Arbeitsplätze zur Verfügung stellen mögen. Aber der Staat ist nicht mehr in der Lage für jemanden zu sorgen. Er muß beinahe monatlich vor dem Zusammenbruch bewahrt werden. Inzwischen geben wir die Verantwortung noch weiter zur EU ab und hoffen auf den wunderbaren Geldsegen, den es natürlich nicht geben kann.

"Wenn Ihr Eure Augen nicht braucht um zu sehen, werdet Ihr Sie brauchen um zu weinen." (Jean Paul Sartre)

Aber so mancher Inselbewohner will nicht aufwachen. Viele sind aber dazu gezwungen und reiben sich entsetzt die Augen, die, welche Ihren Arbeitsplatz verloren haben, Ihr Unternehmen schließen mußten, eine schwere Erkrankung erleiden oder durch die oft großen Maschen des sozialen Netzes gefallen sind.

Die Realität sehen

Richtig, man soll nicht pessimistisch sein, in keinem Fall. Nur wer vor lauter Optimismus und Scheinseligkeit die Realität nicht mehr erkennt, der ist kein Optimist sondern naiv. Nur wer die Tatsachen kennt, kann darauf reagieren. Wer die großen Zusammenhänge nicht kennt, ist dazu verdammt ein Spielball von Meinungen und Meinungsmache zu sein.
Nur wer den Grund einer Krankheit kennt, kann diese auch wirklich heilen. Wer aber nur die Symptome bekämpft und behandelt, der wird später an einer noch schwereren Krankheit leiden.

Nur die Symptome zu unterdrücken, finden wir nicht nur in der Medizin, es durchzieht alle Ebenen unserer Gesellschaft:

  • Wegen der vielen Staus bauen wir breitere Straßen, anstatt zu schauen warum so viel Verkehr ist.

  • Wir schaffen einen größeren Apparat der Müllentsorgung, anstatt Müll zu vermeiden.

  • Wir bauen größere Gefängnisse anstatt den Grund der Kriminalität zu hinterfragen.

  • Wir bauen mehr und größere Kraftwerke anstatt den Energieverbrauch zu verringern.

  • Wir schaffen kinderpsychologische Einrichtungen, anstatt den Grund ihrer Probleme zu ergründen.

  • Wir vergiften sog. "Pflanzenschädlinge" anstatt zu schauen warum diese vorhanden sind. (Monokulturen)

  • Wir bekämpfen den Terror anstatt zu sehen, warum sich die Terroristen in die Luft sprengen.

  • Wir nehmen fiebersenkende Medikamente, anstatt zu sehen warum wir Fieber haben.
  • und so weiter und so fort ginge diese endlose Liste..

Darum sind wir aufgefordert, einmal inne zu halten, unser Wesen und unsere Bestimmung zu spüren, hinter die Kulissen der Lenker und Machtstrukturen zu blicken, und deren Antrieb zu erkennen, welcher fast ausschließlich in der Gier nach Geld und Macht liegt.

Dabei wäre alles so einfach. Wenn wir nur nicht immer unseren persönlichen Vorteil sehen würden, über unseren Tellerrand hinausblicken, und dementsprechend handeln - meist mit ganz einfachen Dingen.
z.Bsp. mit jedem Kauf treffen wir eine wichtige Entscheidung. Der Griff nach den Billigwaren ist meist eine sehr teure Wahl. Siehe Artikel "Wer billig kauft, kauft sehr teuer"
Geben wir unsere Verantwortung an "Jemanden" ab, dann gibt es diesen "Jemanden" der diese auch annimmt, aber dann so macht, wie es den eigenen Interessen zum Vorteil ist.

Nehmen wir unsere Zukunft selbst in die Hand.
Denn das Glück wird dauerhaft, wenn man die Erfahrung macht, dass es nicht von äußeren Umständen abhängt. (John Gray)

Also, wachen wir auf, schauen wir in die Realität und machen aus der Insel der seligen Träumer ein Land der eigenverantwortlichen und (selbst-) bewussten Menschen. Menschen welche eine intakte Natur als Basis ihres Lebens schaffen und erhalten, und ein Leben im Sinne der Schöpfung leben und auch ein solches ihren Kindern ermöglichen.

Fritz Loindl / A-4882 Oberwang / info@initiative.cc

Quelle: www.initiative.cc

Total: 0 Comment(s)

Stichpunkte

Was bisher geschah ...

2016 Dec  99  1
2016 Nov  38  2
2016 Jul  25  2
2016 Apr  2  1
2016 Mar  5  1
2016 Feb  9  1
2015 Dec  13  1
2015 Nov  19  4
2015 Oct  47  5
2015 Aug  23  1
2015 Jul  8  1
2015 Jun  14  1
2015 May  31  2
2015 Apr  6  2
2015 Mar  7  1
2015 Feb  11  3
2014 Dec  9  2
2014 Nov  3  2
2014 Oct  14  3
2014 Sep  4  2
2014 Jul  45  3
2014 Jun  2  1
2014 May  9  1
2014 Apr  12  6
2014 Jan  11  3
2013 Dec  14  7
2013 Oct  5  3
2013 Sep  3  1
2013 Aug  4  2
2013 Jun  127  3
2013 May  0  1
2013 Mar  20  5
2013 Feb  36  4
2013 Jan  2  2
2012 Dec  205  8
2012 Nov  11  3
2012 Oct  2  4
2012 Jul  27  4
2012 Jun  92  4
2012 May  2  3
2012 Apr  60  12
2012 Mar  5  4
2012 Feb  4  4
2012 Jan  431  16
2011 Dec  16  15
2011 Nov  17  11
2011 Oct  1  2
2011 Jul  81  1
2010 Dec  6  19
2010 Sep  0  2
2010 Jun  5  1
2010 Apr  0  1
2010 Mar  3  2
2010 Feb  1  2
2010 Jan  1  4
2009 Dec  8  1
2009 Nov  2  2
2009 Oct  21  4
2009 Sep  1  1
2009 Jul  0  1
2009 Jun  0  1
2009 May  0  2
2009 Jan  0  4
2008 Nov  1  6
2008 Oct  0  1
2008 Sep  112  1
2008 Aug  2  1