Seelsorge Aktuell

Diese Seite ist für den Internet Explorer ab Version 9 optimiert

Sie verwenden leider einen älteren Internet Explorer. Um Ihnen das komplette Benutzererlebnis zu bieten, ist es notwendig, dass Sie Ihren Browser aktualisieren. Alternativ installieren Sie bitte Google Frame. Ein Internet Explorer Update ist dann nicht erforderlich.

Keine Angst! Sollten Sie unserer Empfehlung nicht folgen, können Sie diese Seite trotzdem anzeigen. Beachten Sie aber bitte, dass die Inhalte nicht optimal dargestellt werden.

Ihr Webmaster

Neues von der Seelsorge Aktuell ...

ASPARTAM und andere Gefahren durch Süßstoffe

Jan 21 2012

Ab sofort starten wir mit einer neuen Unterkategorie “Gesundheit”. Dazu passend habe ich einen sehr interessanten Artikel über Aspartam gefunden, den ich von der Internetplattform www.initiative.cc übernommen habe. Um sich zu schützen wäre es unabdingbar, Produkte zu meiden, die diesen Stoff beinhalten. Alles weitere im folgenden Text:

Warnung: ASPARTAM

Aspartam, der "Süßstoff ohne Kalorien", ist eine der gefährlichsten Substanzen, die jemals als "Lebensmittel" auf die Konsumenten losgelassen wurde. Trinken Sie "Light-Getränke" und/oder konsumieren Sie "Light" Produkte?
Im Allgemeinen verursachen Lebensmittelzusätze keine Hirnschäden, Kopfschmerzen, MS oder ähnliche Symptome wie Epilepsie, Parkinson'sche Krankheit, Alzheimer, plötzlichen Stimmungswechsel, Hautwucherungen, Sehstörungen, Umnachtung und Depressionen oder beschädigen das Kurzzeitgedächtnis. Aspartam verursacht das und noch etwa 90 weitere, durch Langzeituntersuchungen bestätigte Symptome.

Nebenwirkungen von Aspartam, veröffentlicht von der Federal Drug and Food Administration (F.D.A.), der US-Zulassungsbehörde für Nahrungsmittel und Medikamente:

Angstzustände, Arthritis, Asthma, Atembeschwerden, Gehirnschäden, Brennen der Augen und des Rachens, Schmerzen beim Urinieren, Hüftschmerzen, chronischer Husten, chronische Müdigkeit, Depressionen, Durchfall, Gedächtnisverlust, Müdigkeit,
extremer Hunger (der Körper läßt sich nicht überlisten: er spürt "süß" bekommt aber keine Kalorien, daher höherer Appetit) oder Durst, Durchblutungsstörungen, Haarausfall, Kopfschmerzen und Migräne, Herzrhytmusstörungen, hoher Blutdruck, Impotenz und Sexualprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten, Kehlkopfentzündung, Schlafstörungen, Juckreiz und Hautbeschwerden, Schwellungen, Muskelkrämpfe, Schwindelanfälle, Zittern, Gelenkschmerzen, Übelkeit bis Erbrechen, Atembeschwerden, Hörbeschwerden, Tinnitus, Menstruationsbeschwerden bis zu Zyklusveränderungen, allergische Reaktionen, Panikzustände, Phobien, Sprachstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, Schluckbeschwerden, Sehschwächen, Gewichtszunahme.

Aspartam, auch bekannt als Nutra-Sweet, Equal, Spoonful, Canderel, Sanecta, oder einfach E951 wird nun auch Aminosweet genannt und ist ein sogenannter Zuckerersatzstoff (E950-999). Die chemische Bezeichnung lautet "L-Aspattyl Phenylalaninmethylester". Aspartam besitzt die 200fache Süßkraft von Zucker. Nahrungsmittel, die mit Aspartam gesüßt sind, müssen mit dem Hinweis "enthält Phenylalanin" versehen sein. Die Freigabe von Aspartam als Nahrungsmittelzusatz und Zuckerersatz durch die FDA ist ein Bespiel für die Verbindung und Einflußnahme von Großkonzernen wie Monsanto auf Regierungsbehörden sowie die gezielte Falschinformation der Konsumenten. Es liegen Beweise vor welche bestätigen, daß Labortests gefälscht worden sind, man Tumore von Versuchstieren entfernt hat und Behörden bewußt falsch informiert wurden. Aspartam stand bis Mitte der 70er Jahre beim CIA auf einer Liste für potentielle Mittel biochemischer Kampfstoffe.

Aus „Aspartam“ ist „Aminosweet“ geworden

Ajinomoto, der weltweit größte Hersteller von Lebensmittel-Zusatzstoffen (u.a. Glutamat) hat sich in letzter Zeit etwas geärgert. Er ärgert sich, weil dank des wachsenden Bewusstseins der Verbraucher, sein bestes Produkt, nämlich Aspartam, gar nicht mehr so beliebt ist. Nein es kommt sogar immer mehr in Verruf – und das aus gutem Grunde.

Aspartam ist ein künstlich hergestellter Süßstoff. Entdeckt wurde Aspartam 1965, durch Zufall, von einem Chemiker namens J. M. Schlatter, des pharmazeutischen Unternehmens G.D. Searle & Company. Finden wollte Schlatter eigentlich ein Medikament gegen Geschwüre. Dabei mischte er Asparaginsäure mit Phenylalanin, zwei natürlich vorkommende Aminosäuren und stellte fest, dass diese neue Verbindung einen ganz süßen Geschmack hat. Ein Süßstoff wurde gefunden. Also deklarierte das damalige Unternehmen G.D. Searle & Company diesen neuen Stoff (der eigentlich als Arzneimittel gedacht war) als Lebensmittel-Zusatzstoff und wollte sich eine Zulassung bei der FDA (Food and Drug Administration) holen. 1970 wurde Aspartam dann auch patentiert.

1973 legte G.D. Searle & Company der FDA ihre eigenen (also hausinterne) Studien zu Aspartam vor. Das waren natürlich ganz klar “unabhängige” Studien mit dem Ergebnis – ganz dick in roter Farbe: Unbedenklich. Nicht gesundheitsschädigend…
Natürlich gab es dazu auch ganz andere Ansichten. Es gab zahlreiche Einwände von Wissenschaftlern, die bestätigten, dass Aspartam ein gefährliches Toxin ist. Also alles andere als unbedenklich. Es gab Beweise dafür, dass Aspartam u.a. neurologische Schädigungen des Gehirns, Krebstumore / krebsartige Geschwülste und Störungen des Hormonsystems auslösen kann.

Trotz dieser Gegenstimmen und Beweise konnte im Jahre 1974 die FDA von Searle davon überzeugt werden, den kommerziellen Gebrauch von Aspartam in einigen Produkten zu genehmigen. Aspartam hat sich somit auf dem globalen Markt durchgesetzt, mit Ausnahme von wenigen Ländern, in denen es verboten ist.
Warum ist es überhaupt möglich, dass solche Chemikalien, trotz ihrer Toxizität und massiv gesundheitsschädigenden Auswirkungen, in unsere Lebensmittel gebracht werden dürfen? Das ist keine Verschwörungstheorie, das ist die weltweit tägliche Praxis des Lobbyismus. Der Kapitalismus bringt die Korruption mit sich. Es ist der Druck von sehr einflussreichen Unternehmen, die ihre eigenen Interessen vertreten. Diese Interessen drehen sich eben immer um den maximalen Profit.

So werden praktisch alle Medikamente und Lebensmittel-Zusatzstoffe durch die FDA genehmigt, nicht weil die Wissenschaft ihre Unbedenklichkeit gezeigt hat, sondern weil die Unternehmen mit monetären Zahlungen in Multi-Millionen-Dollar-Höhe Einfluss auf die Zulassungen nehmen. Es ist auch kein Geheimnis mehr, dass Führungskräfte nach einem offiziellen Ausscheiden aus einem dieser Unternehmen, nicht selten und “rein zufällig“, ihr Amt dann plötzlich in einer Kontroll- oder Zulassungsbehörde ausüben… Inoffiziell sind diese Führungskräfte doch immer noch auf der Gehaltsliste ihrer “ehemaligen” Firma. Aber das ist ja heutzutage ganz normal.

Zugegeben, AminoSweet klingt doch wirklich ganz nett. Damit werden sich sicherlich einige Verbraucher täuschen lassen. Wer wird auch gleich herausfinden, dass AminoSweet in Wirklichkeit Aspartam ist? Und die Werbung, schlanke Frauen, einfach super!

Allen Süßstoffen gemeinsam ist Folgendes

Irritierte Hormone
Wird Süßstoff verzehrt, wird der Körper durch den süßen Geschmack getäuscht und glaubt: "Aha, Zucker oder Kohlenhydrate sind im Anmarsch!" Er trifft folglich Vorbereitungen, um die vermeintlich energiereiche Nahrung schnell angemessen verarbeiten zu können. All diese Mühen sind aber umsonst! Denn es kommen weder Zucker Kohlenhydrate. Nur Süßstoff mit einem Nährwert von annähernd Null. Ein künstlicher, chemisch hergestellter Stoff, der im Körper zu nichts verwendet werden kann, der vortäuscht, etwas zu sein, was er nicht ist - und dadurch für extreme Irritationen des Organismus und des Hormonhaushalts sorgt. Die Folge:

Mehr Appetit denn je
Stellen Sie sich vergleichsweise vor, Sie signalisierten Ihren Kindern den baldigen Besuch der nahe gelegenen Eisdiele. Doch dann kommt überraschend Tante Erna und Sie vergessen Ihre Kinder und tratschen statt dessen mit Ihrem Besuch. Werden Sie dann bald quengelige Kinder haben? Nichts anderes geschieht im Organismus, wenn der avisierte Zucker nicht kommt - der Körper produziert dann mehr und mehr Appetit, bis er schließlich erhält, wonach ihn verlangt.

Süßstoff = Hungersnot
Isst der betreffende Mensch regelmäßig Süßstoffe, dann ist sein Körper stets auf der Hut. Für ihn ist die Situation mit der einer Hungersnot vergleichbar. Kommt dann gelegentlich tatsächlich einmal ein echtes Zückerchen oder Kohlenhydrat, dann stürzt er sich mit "letzter Verzweiflung" darauf. Damit ihm von diesem seltenen Glücksfall jetzt auch ja kein einziges Zuckerteilchen entgeht, wird mehr Insulin denn je ausgeschüttet. Der Zucker oder das Kohlenhydrat soll bestmöglich verwertet und für die nächste Süßstoff- sprich Notphase eingelagert werden. Die durch Süßstoffe entstandene Neigung des Körpers, verstärkt Fett einzulagern, führt in Kombination mit größerem Appetit somit beinahe zwingend zu einer Gewichtszunahme.

Afrikanische Süßkraft bald im deutschen Apfel
In der EU sind gegenwärtig sechs Süßstoffe zugelassen: Saccharin (E954), Cyclamat (E952), Acesulfam (E950), Aspartam (E951), Neohesperidin (E959) und Thaumatin (E957). Sie werden größtenteils im Labor chemisch synthetisiert. Lediglich Thaumatin wird aus einer tropischen Frucht gewonnen und ist der bislang intensivste Süßstoff überhaupt - 3000mal süßer als Haushaltszucker. Leider wächst die Katemfe-Frucht nur in Afrika. Aber vielleicht kann dieser Tatsache mit Hilfe der Gentechnologie bald abgeholfen werden. Man ist nämlich eifrig darum bemüht, das Süßstoff-Gen der afrikanischen Frucht in eine unserer einheimischen Obstsorten zu verpflanzen.

Warnhinweise nur in den USA
In den USA muss übrigens jedes Produkt, das die Kunst- Süße Saccharin enthält, einen Warnhinweis tragen: "Die Verwendung dieses Produkts kann Ihrer Gesundheit schaden." In Europa fehlt ein solcher Warnhinweis. Einst hatten die EUGesetzgeber dies zu ändern versucht. Doch die Süßstoff- Industrie widersetzte sich erfolgreich mit dem Einwurf, Saccharin sei bereits im Kleingedruckten aufgeführt und man wolle doch keine "unnötige Doppel-Kennzeichnung".

STEVIA als Alternative

Es gibt eine natürliche Alternative zu Zucker: Stevia. Eine Pflanze, deren Blätter 30mal so stark süßen wie Zucker - sie ist dabei nahezu kalorienfrei, ist für Diabetiker geeignet und schadet den Zähnen nicht! Die aus dem südamerikanischen Süßkraut gewonnene Süße könnte den Süßstoffmarkt revolutionieren und den künstlichen Süßstoffen wie Aspartam und Saccharin starke Konkurrenz machen. Stevia ist in der EU als Lebensmittel nicht erlaubt. Doch Frankreich hat dieses Verbot aufgebrochen und von der EUZentralverwaltung die Genehmigung erhalten, Stevia in bestimmten Nahrungsmitteln zu verwenden. Bis vor kurzem stand Stevia unter Verdacht, Nebenwirkungen zu haben. Anne Brockhoff vom Deutschen Institut für Ernährungsfotschung erklärte aber zur Versuchsreihe, daß die eingesetzten Mengen von Steviosid stark überhöht waren und daß die Studie außerdem von Firmen finanziert wurde, die Konkurrenzprodukte herstellen. Zwischenzeitlich hat die European Food Safety Authority (EFSA) den pflanzlichen Süßstoff positiv bewertet. Es wurden keinerlei gesundheitliche Risiken entdeckt. Nun wird die Stevia-Zulassung für die gesamte EU in Kürze erwartet. In ihrer Heimat wird Stevia schon seit Jahrhunderten genutzt.

Die Stevia-Pflanze gibt es heute schon in gut sortierten Bau- und Pflanzenmärkten, teilweise auch schon in Bioqualität. Stevia als Süßstoff, in Pulverform oder flüssig, erhalten Sie in Bio-Fachgeschäften und Drogerien, nach EU-Vorschrift im Bereich "Kosmetik'. Buch "STEVIA - sündhaft süß und urgesund"

Quelle: www.initiative.cc vom Juli 2010

Total: 0 Comment(s)

Stichpunkte

Was bisher geschah ...

2016 Dez  57  1
2016 Nov  26  2
2016 Jul  17  2
2016 Apr  2  1
2016 Mrz  5  1
2016 Feb  6  1
2015 Dez  11  1
2015 Nov  12  4
2015 Okt  43  5
2015 Aug  21  1
2015 Jul  6  1
2015 Jun  13  1
2015 Mai  29  2
2015 Apr  5  2
2015 Mrz  7  1
2015 Feb  8  3
2014 Dez  8  2
2014 Nov  3  2
2014 Okt  11  3
2014 Sep  4  2
2014 Jul  43  3
2014 Jun  2  1
2014 Mai  8  1
2014 Apr  12  6
2014 Jan  6  3
2013 Dez  10  7
2013 Okt  2  3
2013 Sep  3  1
2013 Aug  4  2
2013 Jun  49  3
2013 Mai  0  1
2013 Mrz  6  5
2013 Feb  0  4
2013 Jan  2  2
2012 Dez  142  8
2012 Nov  5  3
2012 Okt  2  4
2012 Jul  3  4
2012 Jun  28  4
2012 Mai  2  3
2012 Apr  9  12
2012 Mrz  4  4
2012 Feb  4  4
2012 Jan  25  16
2011 Dez  10  15
2011 Nov  12  11
2011 Okt  1  2
2011 Jul  51  1
2010 Dez  4  19
2010 Sep  0  2
2010 Jun  2  1
2010 Apr  0  1
2010 Mrz  2  2
2010 Feb  1  2
2010 Jan  1  4
2009 Dez  6  1
2009 Nov  1  2
2009 Okt  20  4
2009 Sep  0  1
2009 Jul  0  1
2009 Jun  0  1
2009 Mai  0  2
2009 Jan  0  4
2008 Nov  0  6
2008 Okt  0  1
2008 Sep  38  1
2008 Aug  2  1