Seelsorge Aktuell

Diese Seite ist für den Internet Explorer ab Version 9 optimiert

Sie verwenden leider einen älteren Internet Explorer. Um Ihnen das komplette Benutzererlebnis zu bieten, ist es notwendig, dass Sie Ihren Browser aktualisieren. Alternativ installieren Sie bitte Google Frame. Ein Internet Explorer Update ist dann nicht erforderlich.

Keine Angst! Sollten Sie unserer Empfehlung nicht folgen, können Sie diese Seite trotzdem anzeigen. Beachten Sie aber bitte, dass die Inhalte nicht optimal dargestellt werden.

Ihr Webmaster

Neues von der Seelsorge Aktuell ...

Abschlussbericht der Griechenlandreise am 04.06.2010

Dec 24 2010

Einige interessante Ereignisse trage ich jetzt vor,
hoffentlich könnt ihr es ertragen mit Humor!
Ihr kennt ja den Spruch: Pilgerreise, Opferreise,
jeder leidet auf seine Weise.

Hans und Maria fühlten sich anfangs allein gelassen,
hat man sie doch in Rosenheim sitzen lassen.
Schnell telefoniern`s mit`m Hans Zweck,
stoßen endlich zu uns beim Inntal-Dreieck.

Nach dem Gottesdienst in Sterzing,
ließ der Pater seine Unterlagen lieg`n.
Der Hans half ihm, das war ja klar,
Pater Rainer bringt dafür ein Rauchopfer dar.

Die Fahrt auf der Fähre machte kein Problem,
der Aufenthalt war für alle angenehm.
Fritz ging baden am 9. Deck,
doch plötzlich war das Wasser weg.

Man traf sich zum Essen im Salon,
dort erwarteten uns die Ober schon.
Wir bestellten eine Flasche roten Wein,
das Hähnchen schmeckte auch so fein!

Nach dem Besuch der Bar,
der Alois auf der Suche war.
Wir sahen seine verzweifelte Mine,
gemeinsam fanden wir die Kabine.

Hans erklärt: Bei gesundheitlichen Problemen,
könnt ihr Kontakt mit`m Doc oder Sani aufnehmen.
Der Pater rät: Wenn beide nicht mehr helfen können,
müsst ihr halt schnell zu Pfarrer Vogelpohl rennen.

Am Mittwochmorgen hatte Hedwig einen schweren Kopf,
hing sie doch am Abend beim Krisengespräch mit am Tropf.
Dem Pater macht das gar nichts aus.
Cognac ist für ihn kein Graus!

Hans klopfte an die Tür bei seiner Marianne,
aber sie kann nicht öffnen ihrem Manne.
Steckt sie doch mit drei Leidensgenossinnen
eine halbe Stunde im Hotelaufzug drinnen.

Weil Werner so intensiv alte Steine anschaut,
hat er sich den Museumsbesuch verbaut.
Waltrauds Nerven lagen blank,
er kam wieder – Gottseidank!

Dann tat er seine Jacke vermissen,
wir den Meerblick zweimal genießen.
Jetzt möchte ich mal kuscheln unserer Busfahrer Ohren,
in keiner Situation haben sie beide die Nerven verloren.

Parkt ein Auto falsch in engen Gassen,
können sie sich auf ihre Hansen verlassen!
Alois steuerte Bus 1 mit sicherer Hand
durch das wunderschöne Griechenland.

Alles er gelassen nahm,
selbst als er als Letzter auf die Fähre kam.
Zwischendurch beim Schwimmen im Meere
kam ihm ein Hai in die Quere,

der ganz klar ein Opfer sucht,
Alois mit Andrea ergriff die Flucht.
Hinterher da war ihm klar,
dass es nur ein Thunfisch war.

Und ich gebe euch mein Wort,
hier ist ein griechischer Held an Bord.
Nicht Herkules, nein Aloisos heißt der Supermann,
der uns vor blinden Passagieren retten kann.

Er sah nur einen schwarzen Schopf
und zog heraus den armen Tropf.
So bewahrte der Fahrer der Firma Wild,
die Bundespolizei vor einer Schlagzeile in der Bild!

Modisch gibt sich wie gehabt,
Pater Rainer, der schwarze Abt.
Penelope erkennt sofort,
den Philosoph an seinem Wort.

Seine Predigt hat Substanz,
fesselt alle voll und ganz.
Penelope ist entflammt,
doch er gehört dem Priesteramt.

Beim Hundertmeterlauf den Kranz
gewann der sportliche Fritsch Hans.
Obwohl der Hans ist ein Veganer,
hat er doch Kraft wie ein Spartaner!

Mit Fehlstart hat er zwar begonnen,
doch hätte er auch so gewonnen.
Für`s Peneloperle sehr gewandt,
zum Abschied er die rechten Worte fand.

Weil Big Boss nicht mehr schlafen kann,
das Frühstück heute wieder zu früh begann.
Trotzdem müssen wir ihn loben,
denn wie Vater Zeus da oben,

hat er alles fest im Griff
in dem Bus und auch am Schiff.
Bei Hans Zweck und Pfarrer Vogelpohl
fühlen wir uns alle pudelwohl!

Dieser sorgt für Seele und Geist,
uns den Pfad zum Himmel weist.
Und er sucht nach neuen Wegen,
uns den Glauben darzulegen.

Sein ganzes Denken, Wollen steckt
in seinem neuen Buchprojekt,
das in Bälde wird gestartet,
von uns allen heiß erwartet!

Kultig sind schon diese Fahrten
und wir können`s kaum erwarten,
bis Hans Zweck in gleicher Weise,
lädt uns ein zur nächsten Reise.

PS: Damit dieses „Werk“ für unseren Abschlussabend am Freitagmorgen auf der Lefka Ora geschaffen werden konnte, mussten drei Reiseteilnehmer, die ungenannt bleiben wollen, eine Nachtschicht einlegen! Damit sich der Geist entfalten konnte, wurden dabei einige Flaschen geleert. Pilgerreise, Opferreise, jeder leidet auf seine Weise!

Total: 0 Comment(s)

Stichpunkte

Was bisher geschah ...

2016 Dec  81  1
2016 Nov  31  2
2016 Jul  20  2
2016 Apr  2  1
2016 Mar  5  1
2016 Feb  8  1
2015 Dec  13  1
2015 Nov  14  4
2015 Oct  43  5
2015 Aug  22  1
2015 Jul  8  1
2015 Jun  14  1
2015 May  30  2
2015 Apr  6  2
2015 Mar  7  1
2015 Feb  10  3
2014 Dec  8  2
2014 Nov  3  2
2014 Oct  12  3
2014 Sep  4  2
2014 Jul  45  3
2014 Jun  2  1
2014 May  9  1
2014 Apr  12  6
2014 Jan  7  3
2013 Dec  13  7
2013 Oct  4  3
2013 Sep  3  1
2013 Aug  4  2
2013 Jun  110  3
2013 May  0  1
2013 Mar  17  5
2013 Feb  1  4
2013 Jan  2  2
2012 Dec  162  8
2012 Nov  9  3
2012 Oct  2  4
2012 Jul  15  4
2012 Jun  76  4
2012 May  2  3
2012 Apr  45  12
2012 Mar  4  4
2012 Feb  4  4
2012 Jan  276  16
2011 Dec  13  15
2011 Nov  16  11
2011 Oct  1  2
2011 Jul  69  1
2010 Dec  5  19
2010 Sep  0  2
2010 Jun  5  1
2010 Apr  0  1
2010 Mar  3  2
2010 Feb  1  2
2010 Jan  1  4
2009 Dec  7  1
2009 Nov  2  2
2009 Oct  21  4
2009 Sep  0  1
2009 Jul  0  1
2009 Jun  0  1
2009 May  0  2
2009 Jan  0  4
2008 Nov  0  6
2008 Oct  0  1
2008 Sep  93  1
2008 Aug  2  1